Neujahrsvorsätze: Frage 1

Neujahrsvorsätze Challenge 2018. Hier ist die erste Frage.

Wie gestern angekündigt, werden wir heute damit anfangen, erreichbare Neujahrsvorsätze durch ganz spezielle Fragen zu klären.

Zunächst ein Erkenntnis: um Vorsätze oder Ziele oder einfach nur „Etwas“ erreichen zu können, müssen wir erst einmal verstehen, womit wir es zu haben. Also fangen wir mit uns selber an. Die Frage dieser Woche handelt also deshalb, wie du dich selbst etwas besser verstehen lernen kannst.

Frage 1: Welches Gefühl will ich am häufigsten fühlen im Jahr 2018?

Die Frage kannst du dir auch so stellen: „Was möchte ich nächstes Jahr am deutlichsten spüren?“

Am besten du schreibst dir die Antwort in dein Kalender auf, und zwar so:

„Ab den 1. Januar 2018 will ich danach streben, so oft wie möglich ein Gefühl von <XYZ> spüren.“

Neujahrvorsätze?

Heute ist Sonntag,  der 26. November – und was ist es noch? Es sind nur noch 5 Wochen bis zum Silvester!

Willst du Vorsätze für das neue Jahr machen?

Letztes Jahr wurden in den zwei Wochen vor Neujahr knapp 1100 Menschen nach ihren Neujahrvorsätzen befragt, und mehr als die Hälfte (ca. 60%) haben geantwortet dass sie einfach so weitermachen wollen wie bisher!  https://yougov.de/news/2017/01/01/vorsatze-deutsche-zeigen-sich-gesundheitsorientier/

Wie bitte?

Betrachten wir dies mal von mehreren Seiten: sind wir so zufrieden mit uns selbst und mit unserer Welt? Oder könnte es doch auch sein, dass wir selbstgefällig geworden sind?Ich fände es sogar schlimmer noch, wenn wir bloß keine Veränderungen in unser Leben zulassen wollen.

Tja.

Wenn wir alles so lassen wollen wie es ist, warum dann gibt es so viele Bücher, Magazine oder Websites, angebotene Kurse, oder Promi-unterstütze Systeme für Veränderungen?

Wir können z.B. in 3 Tagen um eine Kleidergröße kleiner werden, wenn wir nur Super-Pillen-Pulver-Getränke (oder ähnlich unwahrscheinliches) zu uns nehmen.

Oder den Partner fürs Leben finden, aber nur über diese eine bestimmte Partner-Portal-Website.

Oder ein Marathon laufen können, wenn wir unser Puls regelmäßig messen, usw.

Das glauben wir doch nicht wirklich, oder? Ich sage entschieden: „Nein!“

In meinen Coachings habe ich festgestellt, dass wir jeder für sich, sich schon gerne verbessern möchte, und auch eine Veränderung zulassen oder haben möchte, sofern es eine Verbesserung für das eigene Leben bedeutet.

Abhalten tun uns meistens nur zwei Sachen:

  1. Angst vor dem Scheitern (ein ganz eigenes Thema, da können wir später nochmal drauf eingehen), und
  2. nicht wissen wie die Veränderung angepackt werden soll.

Es ist alles im Wandel, dass einzig Beständige ist der Wandel.

Also wenn schon eine Veränderung, warum dann nicht ein selbstbestimmtes!

Nun, wenn du bereit bist, dich auf Neues einzulassen, dass du Selbstbestimmt dir vornehmen wirst,

und wenn du Wissen willst, wie du ab dem neuen Jahr deine Neujahrvorsätze wirklich umsetzen könntest,

dann lade ich dich hier und jetzt ein, ein kleines Coaching mit mir zu machen.

Wir werden damit anfangen, dass du dir erstmal bewusst machst, was genau du verändern möchtest.

Wie wir das zusammen machen werden:

Jeden Montag für die nächsten 5 Wochen gibt es eine Frage, und du hast die ganze Woche Zeit, diese Frage auf dich wirken zu lassen.

Ich schlage vor, du schreibst deine Antwort(en) zu diesen Fragen auf – jede Woche. Diese Fragen werden vielleicht anders sein, als du es erwartest. Aber sie werden dich führen können, die Neujahrsvorsätze (sprich: Veränderungen) zu finden, denen du auch wirklich erreichen möchtest.

Heb deine Antworten zu diesen Fragen also schon mal gut auf!

Ich wünsche dir viel Spaß und viel Erfolg, und vor allen Dingen, viele gewonnene Einsichten über dich selbst, bei der Beantwortung dieser Neujahrsvorsätze-Vorbereitungs-Fragen.

Balance finden in einer immer schneller werdenden Welt

Abgedroschener Spruch, nicht wahr? Nur leider immer noch wahr. Wir haben Zugang zu so viel heutzutage: Information, und somit auch Alternativen; Menschen mit viel Wissen (und sogar auch mit viel Status); Länder (mal eben einen Urlaub auf Malle oder die Malediven… ist eigentlich doch alles möglich) … Nun, wie können wir sicher sein, dass wir die beste Entscheidung treffen – womöglich auch noch unter Druck und in just genau diesem Moment? Hier die kurze Antwort: das können wir nicht.
Aber was wir tun können ist lernen mit unseren Entscheidungen zufrieden zu sein.

Einer meiner Ausbilder hat mal gesagt: wir alle suchen nach dem Glücklichsein, dabei sollten wir nach Erfüllung streben. Wenn wir also eine Entscheidung treffen, und stellen daraufhin kurze Zeit später fest, dass wir vielleicht eine besser Lösung hätten haben können/sollen/wollen … sind wir dann unzufrieden? Traurig? Sauer? Enttäuscht? Womöglich haben wir mit unserer Entscheidung Ansehen, Geld, Freunde oder – noch schlimmer – Vertrauen, verloren?

Wenn wir in Balance sind mit unseren inneren Werten, und wir gelernt haben unser Intuition zuzuhören; und wenn wir Wissen, dass wir uns selbst am allerbesten kennen, dann sind wir auch in der Lage auch die schwierigsten Entscheidungen, sogar in den allerschwierigsten Situationen, zufriedenstellend zu treffen. In dem Augenblick, wo wir Wissen, wirklich Wissen, dass wir nicht Opfer sind sondern Gestalter/in von unserem Leben und unseren Werdegang, dann übernehmen wir die Kontrolle und bekommen somit mehr Balance.