Neujahrsvorsätze: Frage 3

Heute kommt die dritte Frage in unserem „Neujahrsvorsätze-Auflisten-Challenge“ (ich habe es inzwischen zu einer Challenge gemacht!):

Inzwischen hast du dich damit beschäftigt, mehr Klarheit zu gewinnen über wie du dich im nächsten Jahr fühlen möchtest.
Du hast dir auch Gedanken darüber gemacht, wie du dich selbst wieder auf die richtige Spur bringen kannst, wenn es mal blöd kommt.
Diese Woche wollen wir uns mit einer ganz wichtigen Frage beschäftigten: mit den Menschen die in unserem Leben ein- und ausgehen.
Wenn du schon mal geflogen bist, kennst du die Durchsage die jedes Mal kommt bevor der Flieger abhebt: da spricht der oder die Flugbegleiter/-in und erklärt was zu tun ist, im Falle eines Notfalls. Ganz besonders wichtig dabei, die Passagiere werden angehalten, zuerst die eigene Sauerstoffmaske aufsetzen, bevor er (oder sie) mitreisende Kinder (oder dem schlafenden Sitznachbarn) Hilfe leistet um deren Sauerstoffmaske aufzusetzen.
Hast du dich schon mal gefragt warum das so ist? Ich kann es dir verraten: weil du für dich selbst aufkommen sollst solange du noch dazu in der Lage bist.
Solltest du erst jemand anders helfen wollen, und während dessen ohnmächtig werden, bist du (erstens) nicht mehr in der Lage jemand anderen zu helfen, und (zweitens, was weitaus schlimmer ist), du wärst jetzt eine Last für andere, den andere müssen sich jetzt um dich kümmern.
Darum sollst du, solange du noch in der Lage bist für dich selbst zu sorgen, dich auch zuerst um dich selbst kümmern.
Inzwischen konntest du einiges über dich selbst in Erfahrungen bringen: die Gefühle die du am häufigsten haben möchtest, und wie du dich selbst wieder aufrichtest wenn es mal schief läuft. Jetzt erst können Fragen über die anderen Menschen in deinem Leben kommen.
Die Frage diese Woche lautet:
Welche Menschen sollen mich im kommenden Jahr begleiten? Und wie?
Diese Frage kann auch so verstanden werden: manche Menschen wirst du weniger „an dich dran“ lassen, um manche möchtest du dich vielleicht etwas mehr kümmern. Diese Woche willst du über die Menschen in deinem Leben, und den Platz und Raum die sie in deinem Leben einnehmen, sinnieren.

Neujahrsvorsätze: Frage 2

Die Frage von letzter Woche, und die Fragen in den kommenden Wochen, sind nicht deine Neujahrvorsätze. Diese Fragen sollen dir lediglich helfen Klarheit zu gewinnen, darüber was dir wirklich wichtig ist. Mit diesem Wissen kannst du dir Neujahrvorsätze vornehmen, die dir wirklich wichtig sind und die du auch umsetzen und halten kannst.

Letzte Woche haben wir über Gefühle gesprochen, ich hoffe du hast dir positive Gefühle ausgedacht!
Diese Woche wollen wir uns mit damit beschäftigen was du tun willst, wenn etwas nicht so positiv verläuft.

Frage 2: Wie werde ich mein Leben wieder auf die richtige Spur bekommen, sollte etwas schief laufen?

Du hast bestimmt diesen Spruch schon mal gehört: „Erstens kommt es anders, als du Zweitens meistens denkst!“
Wir können Pläne schmieden, wir können Vorbereitungen treffen und trotzdem kann etwas daneben gehen. Es kommt nicht so wie wir es erhofft haben. Egal wie hart wir dafür gearbeitet haben, oder wieviel wir uns dafür eingesetzt haben. Manchmal soll „es“ einfach nicht sein.

Wir wollen heute – und diese Woche – darüber nachdenken, welche Haltung wir einnehmen wollen wenn wir eine Niederlage erleben, oder wenn uns etwas Unvorhergesehenes einen Strich durch die Rechnung macht.
Welche Lösung werden wir in petto haben, um uns selbst wieder aufzurichten? Was tun wir wenn etwas nicht so klappt wie wir es uns vorgestellt haben? Was machen wir, wenn es nicht so geht, wie wir uns das so schon ausgedacht haben?
Die erforderliche Haltung die wir für so einen Fall brauchen werden, wollen wir uns jetzt schon, im Voraus, ausdenken und festhalten.